Historie

1873 Firmengründung …

… durch Lambert Hopp, Maurermeister, stadtbekannt in Freiburg als der „Wiehre-Götti“ wegen seines großen menschlichen und sozialen Engagements. Er hatte 27 Patenkinder, denen er materiell half und 10 eigene Kinder, von denen aber nur zwei Töchter das Kindesalter überlebten.

 

1902 Eheschließung der Tochter Frieda …

… mit dem aus Freudenberg stammenden Architekten Karl Hofmann – seitdem heißt das Unternehmen Hopp + Hofmann.

 

1915 Tod von Lambert Hopp – Übernahme durch Schwiegersohn Karl Hofmann …,

… der als Architekt sehr aktiv und erfolgreich war. Schon damals kaufte er Grundstücke, baute herrschaftliche Villen und verkaufte sie nach ihrer Fertigstellung. Seine Tätigkeit führte ihn bis nach Berlin und in die Schweiz. Viele Stadtteile Freiburgs tragen seine Handschrift bis zum heutigen Tag. Ein besonders ehrgeiziges Projekt war von 1912 bis 1914 das Quartier Loretto-Schwimmbad-Bayernstraße, auf dem hochherrschaftliche Wohnungen mit allem Komfort entstanden. Unter Einsatz seines Vermögens gelang es ihm während der Weltwirtschaftskrise, die Beschäftigten zu halten und vor noch größerer Not zu bewahren. Als Kreisrat war Karl Hofmann bis 1933 auch politisch aktiv. Doch untersagte ihm die Regierung des Dritten Reiches die gleichzeitige Ausübung seiner Tätigkeit als Architekt und Bauunternehmer. Ein schwerer Schlag für ihn, von dem er sich nicht mehr erholte. Er starb 1935 und wurde nur 61 Jahre.

 

1935 Übernahme des Unternehmens durch Paul Hofmann …,

… der nach dem überraschenden Tod seines Vaters unvorbereitet und unter schwierigen Bedingungen das Unternehmen leitete. Zu den ersten wesentlichen Herausforderungen des jungen Bauingenieurs gehörte 1936 auch der Neubau der katholischen Kirche in Titisee. Nach dem Krieg gehörten Wiederaufbau und Neubau zahlreicher, auch öffentlicher Gebäude im Großraum Freiburg zu dem Aufgabenspektrum. Darunter auch

  • der Wiederaufbau und Neubau der Sparkasse und
  • des Erzbischöflichen Ordinariates,
  • der Erweiterungs- und Neubau des Haslacher Kirchturms,
  • der Neubau der Konviktsbibliothek,
  • die Teilerneuerung des Lorettokrankenhauses,
  • der Neubau von Kindergärten,
  • der Waldorfschule, der Gehörlosenschule Stegen sowie
  • unzählige Neubauten von Wohn- und Geschäftshäuser

 

1970 Einstieg von Sohn Alexander Hofmann in das Unternehmen …,

… dessen erstes Projekt ein größeres Bürogebäude in der Heinrich von Stephan-Straße war.

 

1973 Sohn Martin Hofmann übernimmt die kaufmännische Abwicklung …

… des Unternehmens, das damals 35 bis 40 Mitarbeiter zählte.

 

1979 Umzug in die Oltmannsstraße 11 …,

… nachdem die Stadt Freiburg 1977 die Räumung des Grundstücks in der Lorettostraße verfügte. 1978 wurde mit dem Neubau auf dem vorhandenen Grundstück begonnen.

 

1979 Gründung einer GmbH …,

… der damals bereits 55 Mitarbeiter angehörten. Alexander Hofmann wurde technischer, sein Bruder Martin Hofmann kaufmännischer Geschäftsführer. Unter ihrer gemeinsamen Leitung wurden zahlreiche große Objekte abgewickelt. Als hervorragender Techniker war Alexander Hofmann vor allem Garant für die gesamte technische Modernisierung des Unternehmens. Er schaffte neue Kräne, Maschinen und Schalungssysteme an und entwickelte mit ausgefallenen Ideen immer wieder Initiativen, die nicht zuletzt dazu führten, dass man sich auch mit größeren Mitbewerbern messen konnte. Das führte zudem zu einer deutlichen Verbesserung der wirtschaftlichen Ergebnisse. Alexander Hofmann hat viel Neues geschaffen und innovativ im Unternehmen bewegt, bis er sich 2006 aus dem aktiven Berufsleben und aus dem Unternehmen zurückzog.

 

1980 Tod von Paul Hofmann …,

…der nach einer schweren Krankheit im September starb. Mit zwischenzeitlich bis zu 120 Mitarbeitern wurde alles gebaut, was in den Bereich des Hochbaus fiel. Doch getreu der Devise des Vaters: „Kleine Aufträge bringen große und große kleine“ wurden konsequent auch Kleinstreparaturen übernommen. Auf diese Weise entstanden sehr intensive und langjährige Kundenbeziehungen im Raum Freiburg, die sich wiederum inzwischen über mehrere Generationen erstrecken.

 

1994 Einstieg in das Bauträgergeschäft…,

… und die Entwicklung eigener Projekte, da die sonstigen fremden Bauaufträge einen starken Rückgang verzeichneten. Es folgte ein gnadenloser Verdrängungswettbewerb. Trotzdem wurde in dieser schwierigen Zeit das Stammpersonal gehalten, was letztlich dazu führte, dass 1998, im Jahr des 125-jährigen Jubiläums, erstmals massive Verluste ausgewiesen werden mussten.

 

1998 Die fünfte Generation schafft mit Stefan Hofmann …,

… dem Sohn von Alexander Hofmann, einen neuen Geschäftsbereich: Den Aufbau schlüsselfertiger Errichtung von Eigenheimen. Gleichzeitig stärkte Martin Hofmann den Bereich der Baumodernisierung, das heißt, den Erhalt wertvoller Bausubstanz. Dort wurden teilweise bis zu 35 Mitarbeiter beschäftigt. Doch konnten die Verluste aus dem Hochbau damit nicht ausgeglichen werden. Am 30. April 2002 wurde wegen voraussichtlicher Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet.

 

2002 Mit einem Neustart als Baudienstleister …

… und der Spezialisierung auf Baumodernisierung erfolgte eine Abwendung vom klassischen Rohbau. Alexander Hofmann schied 2003 als Gesellschafter aus dem Unternehmen aus und übertrug seine Anteile an seinen Sohn Stefan. Martin und Stefan Hofmann setzten schließlich eine Unternehmensentwicklung in Gang, auf die beide heute mit Recht stolz sind. Bewirkt hat dies eine Spezialisierung auf die Baumodernisierung – den Erhalt, die Erneuerung, Verschönerung und den Umbau von Häusern. Hopp + Hofmann ist heute in der Handwerksrolle der Maurer, Gipser, Fliesenleger und Maler eingetragen. Alle Grundleistungen werden mit sehr gut geschulten Mitarbeitern durchgeführt, darüber hinaus bedient man sich ausgewählter, kompetenter und zuverlässiger Partnerfirmen. Hopp + Hofmann ist dabei verantwortlicher Ansprechpartner für alle unter dem Dach dieses Unternehmens gebündelten Eigen- und Fremdleistungen.

 

2002 Die Zertifizierung nach DIN ISO 9001…

… war dem Unternehmen besonders im Hinblick auf die internen Abläufe sehr wichtig. Hopp + Hofmann ist im Raum Freiburg das einzige zertifizierte Unternehmen im Sanierungs- und Hochbaubereich.

 

2006 Nach der Einstellung einer kaufmännischen Auszubildenden …

… ist das Unternehmen jetzt auch wieder Ausbildungsbetrieb und erfüllt damit eine wichtige soziale Aufgabe.

 

2007 Die Einführung von MAX – Mitarbeiter-Aktien-Index…

… bewirkte als revolutionäres Führungs- und Motivationsinstrument in wenigen Monaten eine deutliche Steigerung des Team-Bewusstseins und erkennbare Verbesserungen in Teilbereichen des Unternehmens. Auf der Basis von branchenspezifischen Kriterien nehmen alle Angehörigen des Unternehmens – einschließlich der Geschäftsführung und Auszubildender – in Form einer monatlichen Eigenbewertung an MAX teil.

 

2008 war das Unternehmen Hopp + Hofmann in seinem 135. Jahr, …

es war gekennzeichnet von der intensiven Auseinandersetzung mit und der Einführung des Total Quality Management. Moderne Marketing-Maßnahmen trugen in hohem Maße zu dem Erfolg und einem erweiterten Bekanntheitsgrad des Baudienstleisters in der Region Freiburg bei. So sorgten beispielsweise fortgesetzte Informationsveranstaltungen zu bauaktuellen Themen für einen intensiven, persönlichen und fachlichen Austausch sowohl mit Kunden als auch mit Freiburger Interessenten. Hopp + Hofmann wurde 2008 auf der Basis von einschlägigen Weiterbildungsmaßnahmen zudem zu einem ausgewiesenen Fachbetrieb für Schimmelvorbeugung und -sanierung.

Das soziale Engagement der vergangenen Jahre fand 2008 seine Fortsetzung in einer großzügigen Spendenaktion für krebskranke Kinder in der Klink für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Freiburg

 

2009 wird dem Total Quality Management gewidmet …

… und damit ein Schwerpunkt auf die intensivierte Fortsetzung des Qualitätsmanagements gesetzt. Nachdem das Unternehmen seit 2002 bereits alle Abläufe ISO-zertifizieren ließ, geht es nun an das Feintuning der alles umfassenden Unternehmensqualität.

 

2010 Fortsetzung einer erfolgreichen Veranstaltungsreihe …,

… die vor vier Jahren von dem Freiburger Baudienstleister zu den unterschiedlichsten Themen der Bauindustrie und Baumodernisierung ins Leben gerufen wurde. 2010 gibt es bereits ein Mini-Jubiläum. Denn im 5. Jahr lädt Hopp + Hofmann zur 15. Veranstaltung Gäste aus seinen verschiedenen Zielgruppen ein. Dreimal pro Jahr halten prominente Mitglieder der Branche und ihrer Partner vor rund 100 Teilnehmern interessante Vorträge, die jeweils aktuell Immobilien-Besitzer und –Nutzer gleichermaßen interessieren.

 

2011 Yvonne Hofmann (32), Tochter des Gesellschafters Martin Hofmann und ihres Zeichens Architektin, steigt ein …

… und wird künftig im Team des Familienunternehmens mit ihren spezifischen Leistungen einen weiteren unternehmerischen Schwerpunkt setzen. Gemeinsam mit ihrem Cousin, dem Gesellschafter Stefan Hofmann (42), ergänzt sie nun die fünfte Generation in diesem, mit 138 Jahren ältesten aktiven Freiburger Bauunternehmen.

 

2012 Langsamer Rückzug der vierten Generation …

… durch Martin Hofmann, letztes Mitglied der vierten Generation im Unternehmen und als Geschäftsführender Gesellschafter über Jahrzehnte verantwortlich für die kaufmännische Abwicklung und Finanzen im Unternehmen. Er baut langsam und behutsam sein aktives Berufsleben ab und überträgt seine Verantwortungsbereiche in den nächsten Jahren nach und nach der jüngeren Generation.

 

2013 Hopp + Hofmann begeht sein 140. Geschäftsjubiläum …

… als ältestes aktives Bauunternehmen in Freiburg und feiert im Jahr 2013 einen besonderen Geburtstag, der im 21. Jahrhundert nicht mehr vielen Privatunternehmen beschert ist. 2013 begeht es mit Stolz sein 140. Geschäftsjubiläum. Martin, Stefan und seit 2011 gemeinsam mit Yvonne Hofmann haben sich im Laufe des letzten Jahrzehnts vom klassischen Neubau verabschiedet und sich ganz auf den Erhalt und die Verschönerung von Bausubstanz spezialisiert. Die solide Grundlage ist heute ein breites Dienstleistungsangebot rund um die Altbausanierung, den Anbau, Umbau, Ausbau und die Modernisierung, Hauserneuerungen sowie Hausreparaturen aller Art.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gesetzt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiter verwenden oder wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

Schließen